Soleleitungsweg Aussicht| Salzbergwerk Berchtesgaden | © Berchtesgadener Land Tourismus GmbH Soleleitungsweg Aussicht| Salzbergwerk Berchtesgaden | © Berchtesgadener Land Tourismus GmbH
02
Oktober

Was euch Schönes auf diesem Weg erwartet? Ich verrate es euch in folgendem Blogbeitrag…

Wundervolle Ausblicke auf das Ortsbild von Berchtesgaden und auf die herrliche Gebirgswelt der Berchtesgadener Alpen sind euch garantiert. Zusätzlich bieten Schaustellen und Informationstafeln Wissenswertes über eine historische Meisterleistung – die Soleleitung von Berchtesgaden.

Wie alles begann…

Vor 200 Jahren erhielt der Konstrukteur Georg von Reichenbach den Auftrag zur Errichtung der Soleleitung. Diese Leitung sollte errichtet werden, um die Sole vom Salzbergwerk in Berchtesgaden zur Saline in Bad Reichenhall zu befördern.

356 Höhenmeter mussten überwunden werden

Der einzig mögliche Weg, ohne das kaiserlich-österreichische Territorium zu berühren, war die Strecke über den Bergrücken zwischen Lattengebirge und den Reiteralpen. Für die damalige Zeit war dies aufgrund des Höhenunterschiedes kaum zu bewältigen. Am 14. September 1816 erteilte der bayerische König Max I. Joseph, den endgültigen Befehl zur Errichtung der Soleleitung, welche schon in 1,5 Jahren fertig gestellt werden sollte.

Durch die geniale Erfindung einer Solehebemaschine von Georg von Reichenbach konnte der Höhenunterschied von 356m bei Ilsank bewältigt werden. Diese gewaltige Solehebepumpe (Reichenbachpumpe) ist heute im Besucherbergwerk zu besichtigen.

Schon am 22. Dezember 1817 rinnt die erste Berchtesgadener Sole in hölzernen "Deicheln" (Holzrohren) über eine Länge von 29 km und erheblichen Höhenunterschieden von Berchtesgaden nach Bad Reichenhall.

200 Jahre Soleleitung

Diese Soleleitung blieb bis zum 19. Februar 1927 ununterbrochen in Betrieb – eine Meisterleistung, die ihrem Erfinder damals wie heute zu großer Ehre gereicht.

2017 feierten wir das 200-jährige Jubiläum dieses technischen Meisterwerkes, welche bis heute (natürlich in etwas modernerer Ausführung) die Sole in die Saline Bad Reichenhall befördert. In der Saline wird bis heute die Sole verdampft und zu dem bekannten Bad Reichenhaller AlpenSalz verarbeitet.

Der Soleleitungsweg – eine Wanderung für die ganze Familie

Wer die Soleleitung selbst sehen und in die Geschichte dieses technischen Meisterwerks eintauchen will, ist hier genau richtig! Der Soleleitungsweg führt euch vom Salzbergwerk Berchtesgaden über das historische Nonntal bis zum Lockstein. Die Soleleitungsrohre deuten den Verlauf der Soleleitung an. An dieser Stelle habt ihr bereits den höchsten Punkt der Wanderung erreicht.

Ab jetzt geht es nur noch gemütlichen Schrittes am Hang entlang. Wegweiser führen etwas unterhalb zum Soleleitungs-Steg. Die kühne Holzkonstruktion an steiler Felsenwand bringt euch zur „Reichenbach-Nische“.

Vom Steg an der Reichenbach-Nische habt ihr einen wunderbaren Blick auf das Ortsbild Berchtesgadens und auf die herrliche Gebirgswelt.

Beim Hotel Kronprinz beginnt bzw. endet die noch bestehende historische Trasse der Soleleitung.

Von hier aus erreicht ihr in 5-10 Minuten Gehzeit den attraktiven Endpunkt der Wanderung, das „Haus der Berge“.

Die genaue Wegbeschreibung und einen Flyer vom Soleleitungsweg findet ihr hier.

Mein Programmvorschlag für einen unvergesslichen Tagesausflug – ideal auch für Familien mit Kindern:

Sichert euch schon vorab eure Online-Tickets für einen Besuch im Salzbergwerk Berchtesgaden. So vermeidet ihr eventuelle Wartezeiten vor Ort.

Im Anschluss an die Führung könnt ihr in 60 Minuten den Soleleitungsweg vom Salzbergwerk zum Haus der Berge gehen.

Im Ortszentrum von Berchtesgaden habt ihr die Möglichkeit, in eine der zahlreichen Traditionsgaststätten einzukehren.

Danach empfehle ich euch noch einen Abstecher ins Haus der Berge zu machen, dem Informationszentrum des Nationalparks Berchtesgaden. In der preisgekrönten Ausstellung »Vertikale Wildnis« erlebt ihr hautnah die vier Lebensräume Wasser, Wald, Almen und Fels bei einem ständigen Jahreszeitenwechsel.